Tessiner Merlot

Tessiner Merlot

Der Tessiner Merlot

Auf den Spuren der Ursprünge der wichtigsten Rebsorte des Tessins.


Seit dem Römischen Reich ist der Weinbau im Tessin Teil der lokalen Wirtschaft und Tradition; seit 2000 Jahren gilt er als unverzichtbares Lebensmittel und Getränk.

Leider wurden Ende des 18. Jahrhunderts alle europäischen Weinberge durch einen Schädlingsbefall schwer geschädigt. Die Reblaus befällt die Pflanze an Wurzel und Blättern und entzieht ihr den Saft. Die ursprünglichen 8000 Hektar Rebfläche im Tessin reduzierten sich auf rund 1200 Hektar.

In der Zeit des Wiederaufbaus der Weinberge wurde der Merlot zu Versuchszwecken aus der Region Bordeaux in Frankreich eingeführt. Im Laufe der Jahre erwies sich der Merlot als sehr anpassungsfähig an die klimatischen Bedingungen im Tessin und wurde 1906 zum ersten Mal vinifiziert.
Der Merlot ist eine schwarzbeerige Rebsorte, in deren Name sich auch «Merlo», die «Amsel» verbirgt, die diese Trauben besonders gerne isst.

In der frühen Geschichte des Merlot tauchen zahlreiche Charaktere auf, wie zum Beispiel Pietro Vegezzi (1850-1906), Domherr und Winzer, Autor der ersten Monografie über Weinbau, Alderige Fantuzzi (1872-1957), Protagonist bei der Einführung des Merlot im Tessin und Giovanni Rossi ((1861-1920).

Giovanni Rossi ist eine wichtige Person für den Tessiner Weinbau, Ratsherr und leidenschaftlicher Weinbauer. Er pflanzte in den frühen 1900er Jahren den ersten experimentellen Merlot-Weinberg in Castelrotto.
Dieser Weinberg ist der von Vallombrosa, heute in Besitz von Tamborini, und wurde im Laufe der Zeit als die «Wiege des Merlot» bekannt. Heute macht der Merlot circa 80% der Rebfläche des Kantons aus.

Im Tessin gewinnen neben dem Merlot auch andere Rebsorten zunehmend an Bedeutung, aber darüber berichten wir in einem anderen Artikel. Jetzt geniessen wir ein gutes Glas des historischen Tessiner Merlots, denn Merlot ist nicht nur ein Wein, sondern auch Kultur, Wirtschaft und Landschaft, ein reiches Erbe auf das die Tessiner stolz sind. (Swissinfo.ch).